Rückblick

Eröffnung des Kinderhospizes in Bethel am 2.5.2012
Die leptophonics waren eingeladen dieses denkwürdige Ereignis musikalisch zu
begleiten. Ingolf Lück führte durch das Programm.

 Spiritual Unity Konzert am 4.11.2011 im Tibetischen Zentrum in Hamburg.

Ein ganz besonderes Erlebnis für uns war, das wir im Tibetischen Zentrum ein Konzert geben durften. Dort wo wir auch unsere Aufnahmen für die CD Spiritul Unity gemacht haben.

Trash-People von HA Schult am 3.Juli 2011 in Telgte.

Arktis - Longyearbyen, Ägypten - El-Gezeeh Pyramiden, Moskau - Roter Platz, Peking - Jin Shan Ling, Gorleben; Barcelona - Plaza Reial, Telgte. 

Eine beeindruckende Aktionskunst von HA Schult. Am 3.7.2011 war das Saxophon Duo Leptophonics eingeladen auf der Austellungseröffnung in Telgte zu spielen. Die Fotos sind von Jürgen HangschlittEin Video mit der Musik der leptophonics kann hier angeklickt werden.

 trash2

trash3

 

Spiritual Unity Konzert am 10.04.2011

in der Neuen Synagoge BEIT TIKWA

in Bielefeld 

                        Synagoge1 Synagoge2 

                               Foto:Rose                                                     Foto:Rose 

                  Synagoge4-Sommerkamp Synagoge3

                   Foto:Sommerkamp                                          Foto:Rose

                      SynagogeAKA   SynagogeAGU  

                           Foto:Schramm                                                  Foto:Schramm                                                                     

"Es darf alsdann gestorben sein...."
Unter diesem Titel fand ein internationales Symposium zum Hospiz und Palliativmedizin
in der Meistersingerhalle in Nürnberg statt.
An drei Tagen machten wir die Musik bei dieser außergewöhnlichen Veranstaltung. In allen Lebenslagen bewegt die Musik die Menschen....auch, und gerade hier haben wir diese Erfahrung wieder machen
dürfen.
"Antisemitismus? Antizionismus? Israelkritik?" - Ausstellungseröffnungim Großen Ratssaal der 
Stadt Herford

Am 4.2.2009 wurde in Herford die oben genannte Ausstellung eröffnet. Es war uns eine Ehre und eine besondere Erfahrung mit unserer Musik zu dieser Eröffnung beitragen zu können.
Die  Erfahrungen und das was wir auf dieser und anderen Veranstaltungen lernen, fließt letztendlich wieder in unsere Musik ein und bereichert sie, gerade und speziell dann, wenn man mit anderen Kulturen in Kontakt kommt.
Am 4.2.09 hatten wir die Gelegenheit dem sehr bewegenden und spannenden Vortrag von Stephan J. Kramer, dem Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland zuhören zu können.

 

IM HISTORISCH-TECHNISCHEN-INFORMATIONSZENTRUM AUF USEDOM AM 29.8.2008

Ende August 2008 waren wir zur 2. Usedomer Kunst und Museumsnacht nach Peenemünde in das dortige Historisch-Technische-Informationszentrum eingeladen.
Eine neue, tolle Herausforderung. Das Gelände des Museums ist 25 Quadratkilometer groß. Hier wurde während der Nazi-Zeit intensiv an der Entwicklung von Raketen und Bomben gearbeitet und die V2 Rakete entwickelt. Bis 1943 blieb der Herstellungsort den Alliierten unbekannt.
Mit gehörigem Respekt vor der Aufgabe fuhren in das dortige Zeitgeschichtliche Museum. Für die einzelnen Ausstellungssäle hatten wir uns verschiedene Performances und Stücke überlegt, die irgendwie mit dem Thema gekoppelt werden konnten.

aktueller Rückblick vor Museum aktueller Rückblick im Kesselhaus

Auf diesen beiden Fotos sieht man gut die Dimensionen des Museums. Links spielen wir vor dem Museum und rechts im Kesselhaus. Aus dem Kesselhaus hier als Soundprobe"Resting On The Road". Beeindruckende Gebäude die leider auch mit einem finsteren Kapitel der deutschen Geschichte verbunden sind, auch wenn von hier die Entwicklung der Raumfahrt ausgegangen ist. Werner von Braun hat hier unter anderem gearbeitet.
Auf den unteren Fotos sieht man links einen Teil des Außengeländes, in der Mitte die riesige Turbinenhalle, sowie rechts einen "kleineren" Ausstellungsraum. Aus der Turbinenhalle, in der schon große Symphonieorchester gespielt haben, hier eine Soundprobe."Tears and Joy".

aktueller Rückblick Förderband aktueller Rückblick Turbinensaal aktueller Rückblick im Gang


IM RAVENSBERGER PARK 8.6.2007

Am 8. Juni 2007 feierte das weltweit bekannte und weltweit tätige Feuerwerksinszenierungsunternehmen Flashart 25 jähriges Firmenjubiläum. Zu diesem Anlaß gab es eine riesige Open-Air-Party im Bielefelder Ravensberger Park.
Wir waren auserkoren, vor der großartigen Feuerwerksinszenierung im Vorprogramm die ca. 15.000 Menschen zu unterhalten.
Wir kletterten auf das Dach der Hechelei mit Sender und Mikrophon und beschallten das Publikum von dort.
Das war ein einmaliges Erlebnis. Erstens vor so vielen Menschen, und zweitens von einem sehr hohen Dach aus zu spielen. Ich glaube man konnte uns in der ganzen Stadt hören und alle 15.000 anwesenden Menschen konnten uns sehen.

00001myspacebeschnitten.jpg


KONZERT AUF DEM INTERNATIONALEN JAZZFESTIVAL IM KREIS HERFOR IM MARTA IM NOVEMBER 2006

aktueller Rückblick Marta Jazzfestival

Vom Internationalen Jazzfestival im Kreis Herford im Marta hier ein Konzertausschnitt. Das Stück mit dem ironischen Titel "It Never Rains In Northern Germany".


URAUFFÜHRUNG DER EIGENKOMPOSITION FÜR DEN STUMMFILM "A COTTAGE ON DARTMOOR"
IM NOVEMBER 2006


Zum zweiten mal hatten wir von der Murnaugesellschaft in Bielefeld den Auftrag bekommen eine Stummfilmmusik zu komponieren. Es sollte wieder ein britischer Film sein. Ein hochdramatischer Thriller der zum einen in einem Frisiersalon und zum anderen in der wilden und archaischen Landschaft eines Moores angesiedelt war. Thema des Filmes war Eifersucht, Leidenschaft, Liebe. Aus Eifersucht und falsch verstandener Liebe verletzt die Hauptfigur seinen Nebenbuhler fast tödlich und kommt ins Gefängnis. Er bricht aus und will nun diesen Nebenbuhler endgültig beseitigen. Doch als er das Glück der Frau sieht die er liebt beschließt er zu sterben, flieht erneut und wird von der Polizei erschossen.
Wir hatten das Vergnügen diesen tollen Film, mit wahnsinniger, kaum auszuhaltender Dramatik, wunderbaren Handlungsorten, psychologisch sehr stimmigen Charakteren, mit unseren Kompositionen zu versehen.
Der Film ist als Dialog angelegt und was eignet sich besser als unsere dialoghafte Art zu improvisieren....?!

aktueller Rückblick Dartmoor